Cover Image

Teambuilding - das wirklich Spaß macht

Mai 8, 2020 - Lesezeit: 4 Minuten

Menschen und vor allem Gruppen sind unberechenbar hinsichtlich der Faktoren Zusammengehörigkeitsgefühl und Kooperation. Zu viele variablen prallen dabei aufeinander. Es gibt so viele umgängliche Menschen, aber in der Masse verändert sich unerwarteterweise ihr Verhalten. Ein echtes Team zu bauen erfordert daher häufig Jahre. Dennoch gibt es Möglichkeiten, um der Sache etwas auf den Sprung zu helfen.

Teambuilding - wie geht das?

Immer wieder geben Unternehmen viel Geld aus für Firmenevents. Das machen sie nicht aus Spaß, sondern es ist eine hart kalkulierte Investition. Wirtschafts-Psychologen haben in den letzten Jahren ungeheuer viele Analysen darüber gemacht, was Menschen wirklich motiviert und welche Führungsstile funktionieren.

Die wichtigste Erkenntnis war, dass das Gehalt gar nicht so der dominierende Faktor ist. Stattdessen wünschen sich Beschäftigte solche Dinge, die sie sich auch von einer guten Ehe und von einer Familie wünschen: Respekt, Anerkennung ihres Beitrags zum Ganzen, Spaß, Entertainment und soziale Kontakte. Ein geselliger Abend beim Ski-Event mit guten Kollegen kann mehr motivieren als eine Sonderprämie.

Warum das so ist und welche Events funktionieren, dazu finden Sie Anregungen in dem exzellenten Buch "Spielend leichtes Teambuilding: Seminare, Workshops, Trainings spielerisch und lebendig gestalten." Geschrieben wurde es von Lorelei Kopp. 

Daten zum Buch

Taschenbuch: 172 Seiten
Verlag: Independently published (21. August 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 168768796X
ISBN-13: 978-1687687968

Zum Buchinhalt

Business Coach Lorelei Kopp stell in ihrem Werk zahlreiche Möglichkeiten vor, um den Teamgeist in einer Gruppenkonstellation gezielt zu fördern. Denn nach neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnissen funktioniert das am besten, wenn Mitarbeiter gemeinsam eine Situation erleben, in der sie aufeinander angewiesen sind. Eine Situation, in der sie gemeinschaftlich eine Herausforderung bewältigen. Wie zum Beispiel beim Canyoning. Dort müssen sich die Teilnehmer in die Schlucht abseilen und Hindernisse überwinden. Nervenkitzel pur - aber sie geben sich gegenseitig das Gefühl eine Gemeinschaft zu sein, in der die Mitglieder aufeinander aufpassen.

Ähnlich funktioniert das beim Paintball. Das ist quasi simulierter Krieg. Und kaum eine Kameradschaft in der Welt ist so ausgeprägt, wie die von Kriegsveteranen. Wobei diese traurigerweise mit sehr traumatischen Erinnerungen einhergehen.

Lustig dagegen geht es zum Beispiel beim Rafting zu. Auch das ist Abenteuer pur. Vor allem aber dann, wenn vorher das Gefährt von den Gefährten zusammengebaut werden muss.

Der große Pluspunkt an diesem Buch ist, das Frau Kopp viele interessante Ideen und Möglichkeiten präsentiert, mit denen sie Ihre Mitarbeiter in Situationen bringen, wie sie oben beschrieben wurden. Manche davon sind mit einem Ausflug verbunden, andere ganz einfach und lokal buchbar. In den letzten Jahren haben sich zum Beispiel zahlreiche Escape Rooms in den größeren Städten gebildet. Auch das ist eine ungeheuer spannende Angelegenheit und bei allen Angestellten beliebt.

Die Auswahl ist also riesig. Und was noch wichtiger ist: die Ergebnisse sprechen eine deutlich Sprache. Teambuilding macht tatsächlich viele Belegschaften produktiver, wenn es von einem professionellem Anbieter durchgeführt wird.